Light@Night 4

 

Komplett und umfassend überarbeitet - so präsentiert sich das neue Light@Night 4.

 

 

Neue Konfiguration

Die bisherige Konfiguration von Licht- und Soundpunkten wurde durch eine übersichtliche und schnelle Listenkonfiguration ersetzt. Und weil die Einstellungen dafür sehr unterschiedlich sind, wurden die Listen in die Gruppen "LDT Licht", RGB Licht", "DCC Licht", "DC-Rail" und "Sound" aufgeteilt. Beim konfigurieren hilft ein Testmode bei der Anzeige der Effekte und Positionen.

 

Neue Raumlichtsteuerung

Wichtigste Neuerung ist die Unterstützung von RGBW- und RGB-Lampen. Damit das auch klappt, lassen sich Kennlinien für jede Farbe und Morgen- oder Abenddämmerung einstellen.

 

Neue Schnittstellen

Zu den bisherigen Light-Display Modulen von LDT gesellen sich unser Light@Night-Easy Modul und der DCC-Genrator dazu.

Damit sind auch intelligente RGB LED eingebunden. Sie lassen sich individuell konfigurieren und schalten. Jede LED kann einen eigenen Farbton und eine eigene Helligkeit haben. Der DCC-Generator schaltet beliebige DCC Digitaladressen.

 

 

Neue Zeiten

Mit Light@Night 4 wird jetzt eine integrierte Zentraluhr ausgeliefert. Sie liefert eine einheitliche Modellbahnzeit an alle Railware-, Light@Night-, Minicar-, ZIM- und Digitaluhr-Installationen im Netzwerk. Diese wird auch an einen angeschlossenen DCC-Generator gesendet.

 

Aktuelle Einschränkungen

  • Aktuell liefern wir Upgrades für bestehende Light@Nigth Kunden. Neukunden müssen noch ein paar Tage warten. Die Bestellseite wird entsprechend aktualisiert.
  • Kunden mit Mehrfachinstallationen auf einem PC warten bitte bis zum ersten kostenlosen Update 4.1
  • Wer eine englische Übersetzung benötigt, wartet bitte ebenfalls bis zum kostenlosen Update 4.1
  • Die individuelle Positionen der Licht- und Soundpunkte ist "unsichtbar". Mit Update 4.1 wird es zwei Ansichten geben: Reihendarstellung und eine Anpassbare.
  • Der Treiber für den DCC-Generator unterstützt aktuell nur Schaltartikel.