Optionen
Drucken

Light@Night: Optionen

Optionen

Im Hauptmenü unter "Optionen" befinden sich zahlreiche wichtige Einstellmöglichkeiten. Sie sind in den folgenden Abschnitten beschrieben.

Schaltgruppen

Unter einer Schaltgruppe versteht Light@Night die Möglichkeit einen oder mehrere Lichtpunkte zu bestimmten Zeiten ein- oder auszuschalten. Dazu werden zunächst die benötigten Schaltgruppen definiert und mit
Schaltzeiten versehen. Erst im zweiten Schritt wird zu einem oder mehreren Lichtpunkten die gewünschte Schaltgruppe zugeordnet.

Zum Einrichten einer neuen Schaltgruppe wird mit der "+" Taste ein neuer leerer Eintrag in der Liste erstellt.

Die Namen der Schaltgruppen sind frei wählbar. Am besten verwendet man selbst sprechende Namen wie zum Beispiel "Bahnhofsvorplatz", "Straßen" oder "Baustelle hinten". Ein Name muss einmalig sein. Für jede
Schaltgruppe muss wenigstens eine Ein- und eine Ausschaltzeit definiert sein.


Schaltgruppen


Zum Erstellen einer Schaltzeit betätigen Sie die rechte „+“ Taste und tragen die gewünschten Zeiten ein. Weil die Modellzeit meist wesentlich kürzer eingestellt ist, kann auf die Eingabe der Sekunden in aller Regel verzichtet
werden.

Tipp: Verwenden Sie so wenig Schaltgruppen wie möglich, sonst verliert man den Überblick.


Die Schaltgruppen „<Manuell>“ und „<Immer>“ sind grundsätzlich vorhanden und nicht zu modifizieren. Ist ein Lichtpunkt der Schaltgruppe „Manuell“ zugeordnet, kann er nur durch Betätigen der Maus oder mit
einem Taster geschaltet werden. Bei Zuordnung zur Schaltgruppe „Immer“ ist der Lichtpunkt im Arbeitsmodus ständig aktiv.

Tipp: Schalten Sie nicht zu viele Lichtpunkte mit komplizierten Effekten (z.B. Gaslaterne) gleichzeitig ein.
Verwenden Sie in diesem Fall für jeweils 8 Ausgänge eine eigene Schaltgruppe mit einem Schaltversatz von
ca. 20 echten Sekunden.


Zur Synchronisation der Schaltgruppen dient die eingebaute Uhr. Sie ist in der Geschwindigkeit einstellbar.

Tageszeiten

Die Einstellung der Tageszeiten ermöglicht eine grobe Orientierung und dient im wesentlichen der Raumlichtsteuerung. Die momentane Tageszeit wird im Arbeitsmodus in der Statuszeile unten angezeigt. Einstellbar ist der Beginn der Morgendämmerung, des Tages, der Abenddämmerung sowie
der Nacht. Für jede dieser Tagesphasen kann eine eigene Geschwindigkeit eingestellt werden.


Dialog Tageszeiten


Diese Informationen werden auch, falls vorhanden, selbstständig an ein Railware Steuerungssystem übertragen. Sie könnten dort bestimmte Lokfunktionen (z.B. Wagenlicht, Führerstandbeleuchtung, etc.) auslösen.

Lampeneinstellungen

Die Light@Night Software gibt sich sehr viel Mühe, alle Lichteffekte mit hohem Aufwand so individuell und originalgetreu wie möglich zu erzeugen. Aus diesem Grund sind zahlreiche Eckdaten in weiten Grenzen einstellbar.
Sie werden in den Lampeneinstellungen vorgenommen. So ist zum Beispiel bei einem Schweißlicht die durchschnittliche Schweißdauer einstellbar. Außerdem die minimale und maximale Pause, die zwischen
zwei Schweißvorgängen liegen soll.

Viele Lichtpunkte besitzen zusätzlich eine individuelle Einstellung für die Geschwindigkeit des Effekts.


Dialog Lampeneinstellungen


Alle Einstellungen sind bereits mit praxisnahen Werten belegt. Darum wird an dieser Stelle auf eine detaillierte Beschreibung aller Werte verzichtet. Sie können bei Bedarf weitere Hilfe direkt im Dialog abrufen, in dem Sie in
einem beliebigen Eingabefeld zunächst die rechte Maustaste betätigen und dann mit der linken Maustaste auf den Text „Was ist das ?“ klicken.


Hilfe mit rechts-links Klick



Schnittstelle Hardware

Derzeit unterstützt Light@Night vier verschiedene Hardwaretypen und Schnittstellen zur Ansteuerung von Lichtmodulen. In aller Regel werden Sie jedoch die Module von LDT (www.LDT-infocenter.com) verwenden.


Dialog Schnittstelle


HardwaretypSchnittstelleBeschreibung
LDT Light-LAN InterfaceStandard TCP/IP Netzwerk AnschlussDAS Standardsystem für die Light@Night Software
LDT Light-LPT InterfaceDruckerschnittstelle parallel LPT1 bis LPT3 (*)Preiswertes Interface der ersten Hardware Generation
Parallel 8255PC Einbaukarten mit 8255 BausteinenFür Selbstbauprojekte werden alle bekannten ISA- und PCI Einbaukarten mit 8255 Bausteinen unterstützt.
Tams/ConradDruckerschnittstelle parallel LPT1 bis LPT3 (*)Ein einfaches Modul für den Anschluss von bis zu 8 Lampen. Ist nur zu Testzwecken geeignet.


(*) Der Anschluss über einen USB- Adapter ist technisch nicht möglich.

Bei einigen wenigen Laptops kann es sein, das die Parallelschnittstelle nicht den gültigen Standards entspricht. In diesem Fall ist das Light-LAN Interface zu verwenden.

Zu dieser Seite haben beigesteuert: Dieter Hinz7206 Punkte  und Andrea Hinz14739 Punkte  .
Page last modified on Donnerstag 09 Juni, 2011 11:55CEST by Dieter Hinz7206 Punkte .
Der Inhalt dieser Seite unterliegt folgenden Lizenzbestimmungen: Copyright.

Suche

in: