Funktion und Arbeitsweise
Drucken

Light@Night: Funktion und Konfiguration

Light@Night kennt zwei Modi: den Editier- und den Arbeitsmode. Zwischen diesen beiden wird mittels der „Start“ und der „Stopp“ Taste umgeschaltet. Nur im Editiermode können Lichtpunkte konfiguriert werden.


Beispiel Lichtplan


Der wichtigste Schritt ist die Erstellung eines Lichtplanes.

Lichtplan erstellen

Ein Lichtplan besteht aus Lichtpunkten, Soundpunkten, Texten und Linien. Das Einfügen wird durch Betätigen eines der gezeigten Symbole aktiviert. Der jeweils aktive Modus wird rot hinterlegt.


Die Einfügesymbole


Licht- oder Soundpunkte:

Zum Einfügen von Lichtpunkten dient der Knopf mit der gelben Glühbirne. Soundpunkte werden mit dem Lautsprecherknopf eingefügt. Ist einer gedrückt, können beliebig viele Licht- oder Soundpunkte durch Anklicken auf einen leeren Bereich der Arbeitsfläche eingefügt werden. Sie werden selbsttätig am Raster ausgerichtet.

Ein bereits gesetzter Lichtpunkt kann mit der Maus durch festhalten und ziehen verschoben werden. Ist ein Lichtpunkt markiert (roter Rahmen), kann er mittels der „Entf“- Taste oder dem Mülltonnensymbol gelöscht werden.

Jeder Lichtpunkt repräsentiert einen Ausgang mit Modul- und Anschlussnummer an einem Light-Display. Er muss einen Lichttyp (Lichteffekt) haben und einer Schaltgruppe zugeordnet werden. Diese Angaben sind nach Anklicken eines Lichtpunktes (roter Rahmen) im Einstellfenster anzugeben. Für die Zuordnung von Schaltgruppen und Lichttypen können mehrere Lichtpunkte durch ziehen mit der Maus markiert werden.

Soundpunkte ermöglichen die Wiedergabe von Dateien im Format '.wav' oder '.mp3'. Für jeden Soundpunkt muss eine Datei hinterlegt sein. Außerdem ist die Zuordnung einer Schaltgruppe nötig.

Alle Einstellungen der Licht- und Soundpunkte befinden sich auf einem 'schwebenden' Fenster. Wahlweise kann es auch am unteren Rand des Hauptfensters verankert sein. Schieben Sie es einfach dorthin,wo sie es benötigen.


Konfiguration am unteren Rand



Konfiguration frei schwebend

Beim schwebenden Fenster sind Höhe und Breite durch ziehen einstellbar.

Adresse

Jeder Lichtpunkt muss eine eindeutige Modulnummer und eine Anschlussnummer haben. Die Modulnummer ist eine fortlaufende Nummer aller angeschlossenen Module. Das erste Modul am Light- Interface hat die Modulnummer 1. Die Ausgangsnummern sind auf den Light- Displays eindeutig beschriftet. Sie beginnen entgegen dem Uhrzeigersinn rechts oben mit der Nummer 1 und enden rechts unten mit 40 oder 24.

Texte

Zum Einfügen von Texten dient der Knopf mit dem ABC- Symbol. Ist er gedrückt, können leere Textrahmen durch Anklicken auf einen Bereich der Arbeitsfläche eingefügt werden. Sie werden selbsttätig am Raster ausgerichtet. Nach dem Einfügen kann der Text mittels eines Doppelklick modifiziert werden.

Rahmen

Zur besseren Koordination können Rahmen eingefügt werden. Dazu ist die Taste mit den Linien zu drücken. Nun können durch Mausklick die Start- und Endpunkte einer Linie markiert werden. Sie richten sich selbsttätig am Raster aus.

Dämmerungszeiten

Über das Menü „Optionen“ und „Tageszeiten“ lässt sich der Beginn der einzelnen Tageszeiten einstellen. Diese Zeiten sollten sorgfältig gewählt werden, damit die Zeiten der Schaltgruppen auch tatsächlich mit den gewünschten Dämmerungsphasen zusammenfallen.

Standardzeiten

PhaseBeginn
Morgendämmerung06:00
Tag08:00
Abenddämmerung18:00
Nacht20:00


Schaltgruppen

Um den Konfigurationsaufwand in Grenzen zu halten und nicht für jeden Lichtpunkt eine Unmenge von Ein- und Ausschaltzeiten konfigurieren zu müssen, werden alle Lichtpunkte so genannten Schaltgruppen zugeordnet. Die Schaltgruppe legt die Ein- und Ausschaltzeit eines Lichtpunktes fest und wird im Menü „Optionen“ und „Schaltgruppen“ festgelegt. Jede Schaltgruppe kann mehrfache Ein- und Ausschaltzeiten haben. So kann zum Beispiel eine Schaltgruppe „Wohngebiet“ zum Schalten der Straßenbeleuchtung existieren, die zwischen 18:00 und 23:00 sowie zwischen 5:00 und 7:00 eingeschaltet wird.

Es gibt die zwei Sondergruppen "<Immer"> und "<Manuell>" die den Lichtpunkt entweder sofort nach dem Start aktivieren oder nur durch manuelles Anklicken mit der Maus ein- oder ausschaltbar machen.

Sonderschaltgruppen:
<Immer>Sofort nach dem Wechsel von Light@Night in den Start-Modus? werden zugeordnete Lichtpunkte eingeschaltet und mit dem Stoppmode (editieren) ausgeschaltet.
<Manuell>Lichtpunkte dieser Schaltgruppe werden lediglich manuell durch anklicken mit der Maus ein- oder ausgeschaltet.



Konfiguration von Schaltgruppen


Die Uhr

Eine Uhr liefert die Modellbahnzeit an alle Schaltgruppen. Die aktuelle Zeit wird in der oberen Statuszeile angezeigt und ist im Dialog 'Tageszeiten' in der Geschwindigkeit einstellbar. Auf diese Weise können Sie den Tag-Nacht? Rhythmus in seiner Geschwindigkeit Ihren eigenen Wünschen anpassen.
Falls nötig kann die aktuelle Echtzeit durch klicken des Uhrensymbols gewählt werden. Durch direkte Eingabe von Ziffern in das Anzeigefeld der Uhr kann eine beliebige Zeit eingestellt werden.

Railware Modellbahnsteuerung

Light@Night erkennt selbsttätig die Präsenz des Railware Systems und synchronisiert dann die bekannte „Zentraluhr“. Außerdem wird der Beginn der Abend- und Morgendämmerungen übermittelt, damit Railware die von der Tageszeit abhängigen selbsttätigen Lokfunktionen (Wagenlicht, Scheinwerfer, etc.) ausführen kann.




Zu dieser Seite haben beigesteuert: Andrea Hinz14739 Punkte  .
Page last modified on Freitag 10 Juni, 2011 10:41CEST by Andrea Hinz14739 Punkte .
Der Inhalt dieser Seite unterliegt folgenden Lizenzbestimmungen: Copyright.

Suche

in: