Liste aller neuen Funktionen in Version 6
Drucken

Funktionen 6

Bitte beachten Sie die Seite mit den neuen Funktionen in Version 7: [ Funktionen 7 ]

Dies sind die Highlights ab Version 6:

  • Neue Schattenbahnhofsteuerung in Bahnhofsverwaltung integriert
  • Zugrecorder ermöglicht beliebige Aufzeichnungen und Zugabläufe
  • Stark erweiterte dynamische Signalsteuerung
  • Neuerungen in Zugsteuerung und -lenkung
  • Erweiterungen im dynamischen Fahrwegrouter (Zuglenkung)
  • Neue Digitalzentralen
  • Manuelle Fahrstraßen jetzt mit Mehrfachtastenbelegung
  • Neue Lokfunktionen und Effekte
  • Wichtige Zug- und Lokparameter jetzt im laufenden Betrieb zu ändern
  • Hoch funktionale, platzsparende und komfortable Drehscheibensteuerung
  • Bewegte und realistische Soundfunktionen mit fahrendem Zug
  • Überarbeitung der externen Stelltischfunktionen mit Ausleuchtung
  • Schnelle Konfiguration mit Listen
  • Intelligenter Reinigungszug
  • Verbundgleise in Bahnhöfen erlauben Mehrfachnutzung
  • Freigabe für Windows Vista

Die folgenden Tabellen enthalten Details. Sie sind automatisiert aus internen Tabellen abgeleitet und können Fehler enthalten oder missverständlich sein. Einige wichtige Neuerungen sind noch nicht enthalten. In den nächsten Tagen werden die Links mit weiteren Informationen zu den einzelnen Punkten gefüllt.

Bitte beachten Sie, das beide Tabellen zwei Seiten besitzen. Klicken Sie bitte auch auf "weiter".

Neue Funktionen im Detail:
GruppeInvert SortBeschreibungMehr
AutofunktionIn den Auto- Lokfunktionen werden 'Speisepumpe', 'Kompressor', 'Funken' sporadisch während der Fahrt ausgeführt. Die Funkenfunktion kann als weisse Led am Pantographen angebracht werden.
Autofunktionen
AutofunktionDie Lokfunktionen 'Funken', 'Turbine', 'Sound Ankunft', 'Sound Bahnhof', 'Sound Abfahrt' sind in den Auto- Lokfunktionen integriert.
BahnhofDie neue Option 'Ist Folgebahnhof' in der Bahnhofsverwaltung ermöglicht die einfache Konfiguration von hintereinander liegenden Schattenbahnhöfen und verhindert das mehrfache Abstellen von Zügen. Zwischen den SB darf kein ZA liegen. Bei einem erkannten Folgebahnhof erfolgt die Durchfahrt durch irgendein freies Gleis.
BahnhofDie Gleisabschaltung für Abstellgleise arbeitet jetzt bei Verwendung von Verbundanzeigern auch mit einer einzelnen Schaltadresse für alle Gleisabschnitte (wie zuvor beim Dispatcher). Die Schaltadresse ist lediglich in einem der beteiligten Zuganzeiger einzutragen.
BahnhofAufenthaltsdauer, Wendezüge und Vorzugsgleise sind jetzt richtungsabhängig
BahnhofVerbundgleise erlauben mehrfache Gleisbelegung in Bahnhöfen (Gleis 1a, 2a, usw.)
BahnhofPro Bahnhof kann jetzt pauschal eine Anfahrverzögerung eingestellt werden. Sie überschreibt die weiterhin mögliche individuelle Einstellung an einzelnen Zuganzeigern. Dies vereinfacht die Konfiguration.
BahnhofEine Haltedauer von 0 Sekunden gilt jetzt als unendlich und wirkt wie 'Fahrstraßen enden hier' im ZA. Dadurch ergeben sich flexiblere und einfachere manuelle Übergabemöglichkeiten bei bestimmten Zuggattungen.
BahnhofDie neue Option 'Ist Folgebahnhof' in der Bahnhofsverwaltung ermöglicht die einfache Konfiguration von hintereinander liegenden Schattenbahnhöfen und verhindert das mehrfache Abstellen von Zügen. Zwischen den SB darf kein ZA liegen. Bei einem erkannten Folgebahnhof erfolgt die Durchfahrt durch irgendein freies Gleis.
DrehscheibeIn den Interfaceoptionen (Sondersysteme) kann jetzt eine eigene serielle Schnittstelle für Rautenhaus Drehscheibensteuerung gesetzt werden. Aber nur, wenn zum Fahren und Schalten sonst kein Selectrix System vorhanden.
DrehscheibeDie neue intelligente und ins Gleisbild voll integrierte Drehscheibensteuerung unterstützt zahlreiche Steuerungsmodule
Drehscheibe
FahrpultDas neue einfache Fahrpult aus 'Railware Switch' steht nun auch der Vollversion 'professional' zur Verfügung.
FahrpultDer "Flight Quadrant" von Saitek wird mit seinen Schiebern für 3 Züge als zusätzlicher und vom Fahrpult unabhängiger Fahrregler unterstützt.
Joystick Fahrpult
FahrstraßenEin Fahrstraßentaster kann jetzt mehrfach für eine sich fortsetzende Fahrstraße genutzt werden. Damit kann (vorbildgerecht) für eine Bahnhofsdurchfahrt je eine Ein- und Ausfahrstraße kombiniert werden. Dazu kann ein Taster mit aktiver Fahrstraße nochmals angeklickt werden. Es wird dann auf einen weitere Zieltaste gewartet oder aufgelöst. Das Auflösen einer Fahrstraße kann sich um einige Sekunden verzögern, weil zunächst auf einen weiteren Tastendruck gewartet wird. Druck auf Zwischentaster löst jetzt die ganze FS auf.
FahrstraßenGedrückte Starttaster für manuelle Fahrstraßen blinken jetzt solange gelb, bis ein Zieltaster gedrückt wurde oder der Taster wieder herausspringt.
FahrstraßenManuelle Fahrstraßen 'erkennen' jetzt Rangiersignale.
GleisbildDialog zum synchronisieren von Gleisbildsymbolen und Loks mit ECoS Objekten (Menü: Design)
GleisbildS88 Bausteinnummern können eingefügt oder gelöscht werden
GleisbildNormales Gleissymbol mit Verriegelungsfunktion über Rückmelder
GleisbildNeues PC-Symbol als Ersatz für Stellwerksymbol kann PC Standort kennzeichnen
GleisbildOptionen/Anpassungen für LCD-Monitore mit Touch Screen (bis 19 Zoll)
GleisbildNeues LED Symbol ersetzt einzelne Gleissysmbole als Anzeige für irgendwelche rückgemeldeten Zustände oder für Hilfsautomatiken (Redesign nötig)
GleisbildFür gesperrte Züge (nicht normale ZA Sperre) kann eine Zusatzinfo angegeben und angezeigt werden
GleisbildExterner Stelltisch mit Light@Night oder Light-Displays? (Direkt Lpt, Light@Night oder IP-Adresse). Erfordert L@N 2.0
GleisbildListenkonfiguration für Bremswege und kmh
GleisbildListenkonfiguration für Weichenadressen
GleisbildListenkonfiguration für Rückmelder
GleisbildNeue Symbole (Drehscheibe, PC, Led) jetzt für alle Symbolgrößen
GleisbildDas Symbol 'Gleisübergang' kann jetzt zur Verbindung von Gleisen innerhalb eines Gleisbildes dienen. Dazu ist der Dialog 'Gleisenden verbinden' (ex. Gleisbilder verbinden) zu verwenden. Dies ermöglicht Gleise die ohne Brückensymbole quer durch ein Gleisbild laufen.
GleisbildFarbiger Hintergrund bei Symbolen mit verschiedenen Farben ermöglicht Kennzeichnung bestimmter Streckenabschnitte oder Gleise
GleisbildBeim Einfügen eines neuen Signals wird selbsttätig ein Signaltyp 'Standard' mit Grundstellung 'Halt' eingesetzt. Existiert dieser Typ nicht, wird er im Signaldesigner automatisch (wieder) eingetragen.
GleisbildKommentarfeld für jedes Gleisbild (im Menü Gleisbild) erlaubt kurze Texte zu jedem Gleisbild
GleisbildVor dem Import eines Archives wird Namen und Kommentar der beinhalteten Gleisbilder angezeigt. Damit kann vor dem Einspielen geprüft werden, ob das Archiv die gewünschten Daten enthält
GleisbildMit der Taste 'a' und Mausklick auf Zuganzeiger wird Zug abgefahren oder angehalten (Toggle). Gleiszeitig wird das Fahrpult aufgeschaltet. Mit Taste 's' und Mausklick kann eine Fahrstraße entfernt werden
GleisbildBahnübergang steuert jetzt optional 2 Digitaladressen. Damit kann Blinklicht und Schranke zeitversetzt gestellt werden
GleisbildDas Led Symbol gibt es jetzt auch in 3 anderen Farbvarianten. Einstellung und invertierte Anzeigeoption jetzt im Designer unter 'Symbol'
GleisbildEine individuell zusammenstellbare (im Auslieferungszustand leere) Toolbar in den Menüs erlaubt eigene Zusammenstellungen von Menüoptionen.
GleisbildZur besseren Erkennung sind in den Zuganzeigern die Richtungspfeile länger und die Belegtmelderahmen schmaler
GleisbildGerade Symbole können jetzt optional ein Tunnelportal anzeigen. Dies dient der besseren Kennzeichnung verdeckter Streckenabschnitte. Weitere Funktionen sind NICHT daran gekoppelt, weil dies eine Vermessung der Lage erfordern würde.
GleisbildDas Symbol für 90 Grad Kreuze einer doppelten Gleisverbindung mit vier Weichen ('Hosenträger') ist wieder verfügbar. Es zeigt jetzt die korrekte Fahrstraßenhälfte, muss sich bei einer eventuell vorhandenen der Belegtmeldung jedoch auf die zuvor korrekt gelegte Fahrstraße verlassen.
GleisbildDie wichtigsten Einstellungen für Züge im Fahrbetrieb können jetzt auch im Designer und damit im laufenden Betrieb vorgenommen werden. Dies sind Geschwindigkeit, Zuggattung, Lokführer, Anfahrstufe, Bremskorrektur sowie Zug- und Reservierungspriorität.
GleisbildMan kann jetzt zu Diagnosezwecken Melder und Stopmelder einmalig einen (Windows) Sound spielen lassen. Gleichzeitig wurde das Popup für Eigenschaften der Symbole modifiziert.
GleisbildAlle Zuganzeiger werden jetzt ca. 20% breiter dargestellt und bieten mehr Platz für den Zugnamen. Das ist nur sinnvoll, wenn auf Zuganzeiger mit integrierten Signalen verzichtet wird. Die breite Darstellung kann in den Systemoptionen abgeschaltet werden.
GleisbildZugnamen werden jetzt immer in Fettschrift angezeigt. (I.d.R. nur bei Windows Kantenglättung ab ClearType)
HilfsautomatikNeue Bedingung 'Anfrage erfolglos' bei Gleisen und Zuganzeigern in Hilfsautomatiken
HilfsautomatikLED Symbol als Bedingung oder Aufgabe in Hilfsautomatiken
HilfsautomatikDie Aufgabe 'Lokstufe' in den Hilfsautomatiken war ohne Funktion und kann jetzt eine freie Lokadresse auf eine Fahrstufe (nur bis 14) setzen. Damit kann z.B. die Radreinigung von Lux ein- und ausgeschaltet werden.
HilfsautomatikBedingungen 'Wird Tag' und 'Wird Nacht' können jetzt beliebige Aktionen auslösen. Diese Bedingungen werden durch den Tag-Nacht? Schalter, die Zentraluhr oder Light@Night ausgelöst.
HilfsautomatikPer Hilfsautomatik können jetzt auch Züge abgefahren werden (Zugrichtung muss vorhanden sein) sowie die Autostartliste aktiviert oder nach einer Pause fortgeführt werden.
HilfsautomatikNeues Ereignis 'Stopmelder Besetzt' bei Signalen in Hilfsautomatiken
HilfsautomatikNeue Bedingung 'Stopmelder Besetzt' bei Signalen in Hilfsautomatiken
InstallerDas neue Programm 'ImportArchiv.exe' wird beim installieren mit '.rwArc' verknüpft. Dadurch kann jedes Archiv per Doppelklick angesehen und eingespielt werden.
InterfaceÜbertragung von Loks und Schaltartikeln mit Namensverwaltung zur Ecos Zentrale
InterfaceAnsteuerung des Müt Loklift per Selectrix oder externer serieller Schnittstelle
InterfaceAlarmauslösung bei Logbucheintrag an einstellbare Digitaladresse (in Interfaceoptionen,Einstellungen)
InterfaceNeues Prüfprogramm beim Systemstart prüft Datenbanken auf Verwendbarkeit und neueste Version. Dies erlaubt auch, soweit möglich, das Einspielen von Archiven älterer Versionen. Eventuell sind manuelle Nacharbeiten nötig.
InterfaceEin weiteres LocoNet Interface für Schaltfunktionen kann eingestellt werden. Es dient überwiegend für den Uhlenbrock Schalt- und Signalbaustein. Ausgabe über diese Interface erfolgt durch Protokollangabe im Designer
InterfaceDer Treiber für HSI88 mit USB- Anschluss ist fertiggestellt und ausgetestet.
InterfaceDamit ECoS als 1:1 Ersatz für eine Intellibox eingesetzt werden kann, ist nun die Unterstützung eines gesonderten Rückmeldesystems (z.B. HSI-88 oder LocoNet) möglich. Aus technischer Sicht ist dies vollkommen unnötig!!
InterfaceDer Treiber für Massoth DiMAX Zentralen ist freigegeben. Er unterstützt auch CV und PoM Prograsmmierung, Rückmelder sowie Das Loknummer- Lesesystem.
Seite: 1/2 Next Page


Verbesserte Funktionen im Detail:
GruppeInvert SortBeschreibungMehr
AutofunktionLaufende Autofunktionen während der Fahrt. Z.B. Kompressor, Schaltwerk
Autofunktionen
AutofunktionDie neue Lokfunktion 'Bremse' wird ähnlich dem 'Bremslicht' ausgeführt, jedoch erst bei weniger als 40 km/h. Damit kann man den Bremssound bei einigen Dampfloks aktivieren.
BahnhofDie Autostartfunktion mit Listeneintrag 'Bahnhof' bezieht sich jetzt auf alle Bahnhöfe. Um Eindeutigkeit mit einzelnen Zuganzeigereinträgen zu erzielen, sollte das Stellwerksymbol als Referenzposition dienen.
BahnhofAm Stellwerksymbol kann man jetzt einen Nothalt für alle Züge im Bahnhof auslösen
DokuHilfedateien auf .chm Format umgestellt (für Vista nötig)
FahrpultDie Taster der Lokfunktionen im Fahrpult zeigen jetzt einen Standardtext, wenn keine individueller Text angegeben wurde. Dies erleichtert die Wiedererkennung.
FahrpultBeim ändern von Fahrstufen mit dem Mausrad an einer Lok mit 126 Fahrstufen erfolgt jetzt bei jedem Klick ein Sprung von 2 Stufen.
GleisbildEine neue Led in der Statuszeile des Gleisbildes zeigt den Betriebszustand des Digitalsystems. Dies ermöglicht Kontrolle der Digitalzentrale(n) bei unsichtbarem Interfacefenster.
GleisbildBeim Einfügen eines neuen Zuganzeigers im Gleisbild wird immer der Typ mit zwei externen Signalsymbolen ausgewählt
GleisbildSchalt- und Pausendauer für Zeitgeber und Taster gehen jetzt bis 1024 Sekunden.
GleisbildDer Schalter 'Logbuch löschen' mit Booster aktivieren befindet sich jetzt links oben. Der Schalter 'Weiteres Gleisbild' wurde entfernt.
GleisbildDer Dauertest von Weichen und Signalen (im Kontextmenü Gleissymbol) schaltet jetzt asymmetrisch (ähnlich der Lokfunktion 'Wo bin ich'). Die Weichenstellung 'Gerade' oder Signalstellung 'Halt' sind jetzt länger. Dies ermöglicht jetzt auch eine Prüfung der Weichenlage ohne zweite Person.
GleisbildDas (verbotene) Öffnen der Zug-/Lokverwaltung während der Fahrt löst jetzt einen Nothalt aller Züge aus.
GleisbildDas Laden von Gleisbildern konnte beschleunigt werden.
GleisbildDas "Rumklicken" beim Laden eines Gleisbildes wird unterdrückt (wg. verschiedener Fehlermeldungen)
GleisbildIn der Zugwahlliste werden defekte und loklose Züge jetzt braun markiert.
GleisbildStoppmelder können jetzt nur noch in Signalen dargestellt werden. Die Anzeige erfolgt mittig im Gleissymbol.
GleisbildStopmelder in Zuganzeigern werden nicht mehr angezeigt. Sie sind ab sofort auch wirkungslos! (Bitte Zuganzeiger mit externen Signalen verwenden)
GleisbildFür Zuganzeiger können jetzt auch Dauerverriegelungen gesetzt werden.
HilfsautomatikHilfsautomatiken für Bahnhöfe (ex. Schattenbahnhof) können jetzt auch über das Stellwerksymbol ausgelöst werden. Dies ist z.B. für die Aktion 'Nächste Ausfahrt' oder 'Sperren' wichtig.
HilfsautomatikDer Bildschirm kann per Hilfsautomatik dunkel geschaltet werden. Dies kann im Zusammenspiel mit Light@Night sinnvoll sein.
HilfsautomatikBei Nutzung eines externen Stelltisches kann man jetzt einige Popupmenüs wie "Warten", "Zug zwingen" oder "Besetzt ignorieren" per Hilfsautomatik auf einen Taster legen. Der Taster kann dann per Rückmeldekontakt fernbedient werden.
HilfsautomatikHilfsautomatiken für Bahnhöfe (ex. SB) können jetzt auch über das Stellwerksymbol ausgelöst werden. Dies ist z.B. für die Aktion 'Nächste Ausfahrt' oder 'Sperren' wichtig.
InterfaceIst das Interfacefenster per Profiparameter 'immer im Vordergrund', dann wird es nach 60 Sekunden automatisch minimiert. Dies geschieht auch nach dem ersten Start. Ist der Meldermonitor sichtbar, erfolgt die Minimierung nach 5 Minuten.
InterfaceBei fehlerhafter Hardware (serielle Schnittstellen) konnte auch das Interface hängen. (IRQ Sharing Com2-3 mit SATA und Netz) Zumindest diese Kombination führt nicht mehr zum hängen. Natürlich ist der Fehler am PC damit nicht behoben und die Anlage steht trotzdem.
LogbuchLetzte Breite und Höhe des Betriebslogbuches werden gespeichert und beim Starten wieder hergestellt.
LogbuchDie Einzelliste für Rückmelder und Zugidentifikation befindet sich jetzt im Meldermonitor. Die Einstellung 'Debug Logbuch' in den Interface Optionen wurde entfernt.
LoksReorganisation des Dialogs der Lokverwaltung
LoksNach dem Einmessen von Loks ertönt ein kurzes akustisches Signal.
NetzwerkDer Netzwerk Bahnübergang ist jetzt mehrgleisfähig
NetzwerkDer Zuganzeiger eines Systemwechsels zwischen Digitalzentralen kann sich jetzt sowohl auf der Quell- als auch auf der Zielseite befinden
NetzwerkDie Einstellung 'Dezentraler Betriebsmode' entfällt und wurde entfernt. Ein Interfaceprogramm auf dem Zentralrechner ist nicht mehr nötig, weil Gleisbildübergaben direkt zwischen den PCs erfolgen. Im CLient-Server Betrieb erfolgen sie über den Server.
NetzwerkBei Gleisbildverbindungen zwischen PCs wird ein Nothalt an einem Rechner jetzt immer auch auf den anderen Rechnern ausgeführt.
ParameterDie Scrollbalken können, um Platz zu gewinnen, in den Profi Parametern unter 'Gleisbild' abgeschaltet werden.
PowerMgmtSchaltbefehle für Power Management können alternativ auch über das Fahrsystem gesendet werden. Dies vereinfacht Umbau von Mehrfachboostern (z.B. Massoth, Power10)
SchattenbahnhofAbschaltrelais von Gleisen werden, um unnötige Boosterbelastungen zu vermeiden, nicht mehr beim synchronisieren ein- sondern nur noch abgeschaltet
SchattenbahnhofSind in einem Schattenbahnhof mehrere Durchfahrgleise vorhanden, dann wird jetzt die erlaubte Zuggattung ausgewertet. Dies erfordert u.U. die Einstellung von Zuggattungen in den Durchfahrgleisen.
SchattenbahnhofDer bisherige 'Einfahrmodus' musste entfernt werden, weil es in Bahnhöfen mit mehreren Ein- oder Ausfahrtgleisen keine eindeutigen Referenzpunkte mehr gibt. Grundsätzlich wird zunächst eingefahren, was der alten Einstellung 'Ein-Ausfahrt parallel' entspricht. Nur Wenn der SB voll ist, wird zunächst ausgefahren
SchattenbahnhofBei einem vollen SB hält ein einfahrender Zug zunächst an. Dann fährt ein anderer Zug ab und räumt ein Gleis. Ausnahme ist die temporäre Einstellung Durchfahren"."
SchattenbahnhofDie Funktion 'Zug einfahren' am ehemaligen Dispatcher oder dem Stellwerksymbol musste entfernt werden, da es keinerlei Bezug mehr zu einer 'Einfahrt' oder Einfahrt- Zuganzeiger im bisherigen Sinn gibt. Stattdessen wird ein stehender Zug direkt per 'Abfahren' in einen SB eingefahren und die Zuglenkung ein passendes Gleis findet.
SchattenbahnhofBei abschaltbaren Schattenbahnhofgleisen werden jetzt, außer Licht (F0), alle Lokfunktionen ausgeschaltet. Dies wurde bisher nur gemacht, wenn Gleise nicht abgeschaltet wurden.
SchattenbahnhofAutofunktionen sind jetzt wirkungslos, wenn ein Zug in einem Bahnhof ankommt oder abfährt, der als Schattenbahnhof deklariert ist.
SchattenbahnhofDer Dispatcher und seine Funktionen wurden vollständig entfernt. Stattdessen MUSS in der Bahnhofsverwaltung für jeden SB ein Bahnhof vom Typ 'Schattenbahnhof' eingestellt sowie die Abstellgleise und ein Stellwerksymbol angegeben werden. Der Zuganzeigertyp muss gewechselt werden und es ist dafür ein Signal ins Gleisbild zu setzen.
SignaleSind Sperrsignale als 2. eigenes Signal konfiguriert, arbeitet jetzt die Rückstellung auf Halt, wenn eine Haltedauer abgewartet werden muss und das Ausfahrtsignal auf Fahrt steht und in der Bahnhofsverwaltung bei 'Erweitert' ''Signale bei Haltedauer Halt' aktiv ist. Beide Signale müssen hintereinander liegen. Es können nur neue Signale mit Typ verwendet werden.
SignaleDie optionale Zeitverzögerung zur Grundstellung von Signalen ist jetzt auch bei der Einstellung 'Auflösung Fahrstraße' aktiv.
SignaleEs kann nicht mehr passieren, dass die Signalsteuerung Rangierstellungen auswählt. Es wird der nächst höhere Eintrag in den Stellungen verwendet. (Die Rangierstellung ist in der Regel der unterste Eintrag in der Stellungsliste eines Signaltyps)
SoundBahnhofsansagen wurden, soweit das noch möglich ist, an die Erfordernisse von Vista angepasst.
SQLBei Netzinstallationen und gleichen Bahnhofsnamen in verschiedenen Gleisbildern wird jetzt dem Bahnhofsnamen automatisch ein Präfix vorangestellt (Gleisbild@Bahnhof). Gilt nur für SQL Installationen und erfordert Ausführung eines Scriptes zum konvertieren.
SQLWg der fehlenden Trigger im Server kann jetzt nach dem Ändern von Daten auf irgendeinem Betriebsrechner im Gleisbild ein manueller Refresh erfolgen (Menü: Netz/SQL)
SystemPing Funktion für alle Netzwerkadresseingaben
TimelineBei den Zug-Weg? Funktionen werden jetzt nur noch die Einträge des momentan geöffneten Gleisbildes angezeigt (wie bei anderen Dialogen auch).
TreeViewDie Eingabe der nutzbaren Gleislänge wurde im Designer vom Zweig 'Bahnhof' auf 'Zugsteuerung' verschoben, weil diese Information auch ausserhalb von Bahnhöfen ausgewertet werden kann.
TreeViewDie Einstellung 'Bis Bahnhof' wurde im Designer entfernt und die Richtungseinstellung wirkt jetzt für jede Reservierungspriorität an den Zuganzeigern.
TreeViewDie Einstellung 'Zugfahrt endet hier' wurde in 'Weiterfahrt manuell' umbenannt.
TreeViewBeim öffnen und schließen des Designers bleibt jetzt die aktuelle Position des Gleisbildes erhalten.
TreeViewNach Einstellen eines anderen Signaltyps wechselt die bisherige Grundstellung jetzt automatisch auf Halt.
ZügeIn der Zugverwaltung wurde das bisherige Feld 'Zugpriorität' in 'Reservierung' umbenannt. Dies entspricht der tatsächlichen Funktion.
ZügeRedesign des Dialogs 'Zugverwaltung'.
ZuglenkungGetauschte Gattungen an den Zügen können jetzt beim Beenden des Gleisbildes oder Entfernen eines Zuges optional gespeichert werden.
ZuglenkungDie Reinigungszugfunktion berücksichtigt jetzt erlaubte Richtungen. Ausgewertet wird der erste Eintrag: ist alles erlaubt, wird die Richtung berücksichtigt; ist alles verboten, werden bei den Ausnahmen alle Richtungen der vorhandenen Einzeleinträge mit einer 'Oder'- Funktion verknüpft.
Seite: 1/2 Next Page


Zu dieser Seite haben beigesteuert: Railware Team5973 Punkte  , Thomas Müller7474 Punkte  , admin und Dieter Hinz7206 Punkte  .
Page last modified on Dienstag 09 August, 2011 22:11CEST by Railware Team5973 Punkte .
Der Inhalt dieser Seite unterliegt folgenden Lizenzbestimmungen: Copyright.

Suche

in: